Einfuhrumsatzsteuer und Zoll

Einfuhrumsatzsteuer und Zoll

Alle wichtigen Informationen zu Bestellungen im Nicht-EU Ausland.

Als Schnäppchenjäger verlinken wir hin und wieder auch Produkte aus dem Ausland. Darüber hinaus haben wir, wie Ihr hoffentlich alle wisst, eine Partnerschaft mit Gadgetwelt.de, die häufig auf Produkte und Shops aus dem Ausland verlinken. Hinzu kommt, dass man in den letzten Monaten im Zusammenhang mit den politischen Entwicklungen in China, den USA und Europa ständig von Zöllen, Einfuhrbestimmungen und ähnlichen Dingen hört. Da kann man schnell mal den Überblick verlieren. Daher wollen wir Euch informieren, welche Regelungen es gibt, was Ihr beim Bestellen im Ausland, besonders in China, beachten müsst und welche Kosten Euch erwarten. Dafür bieten wir Euch außerdem einen Rechner an, der sofort anzeigt, welche Mehrkosten anfallen. So bleibt das Bestellen im Ausland trotzdem ein Schnäppchen!

Einfuhrumsatzsteuer

Die Einfuhrumsatzsteuer wird auf alle Waren erhoben, die aus Drittländern eingeführt werden. Das heißt aus Ländern, die nicht zur Zollunion der EU gehören. Bei Bestellungen innerhalb der EU, braucht Ihr euch also bezüglich derartiger Abgaben keine Gedanken zu machen. Wer beispielsweise in China bestellt, sollte aber ein paar Dinge beachten. Je nach Produktkategorie beträgt die Steuer 7% oder 19%, Ihr müsst aber fast immer mit 19% rechnen. Grundsätzlich gilt: Einfuhren unter einem Gesamtwert von 22,- (inkl. Versandkosten) sind von der Steuer ausgenommen, fällig wird sie offiziell erst ab mehr, effektiv erst ab circa 26,-. Das liegt daran, dass in Deutschland die Steuer erst ab 5,- erhoben wird und sich deren Berechnung prozentual aus dem Wert der Bestellung ergibt. Habt Ihr also für 24,- bestellt, liegt Ihr über dem Freibetrag und müsst eigentlich zahlen. Mit 19% liegt die Steuer aber unter 5,- (4,56€) und wird daher noch nicht erhoben.

zurück zum menü ↑

Zollgebühren

Zusätzlich zu der oben erklärten Steuer kann bei bestimmten Produkten ab einem Bestellwert von 150,- Zoll anfallen. Die Zollkosten unterscheiden sich zwischen verschiedenen Produktkategorien. Hier geben wir eine Übersicht:

zurück zum menü ↑

Versandkosten und Versandarten

Wie auch in der EU selbst habt Ihr auch bei Bestellungen in der großen weiten Welt häufig verschiedene Versandarten, aus denen Ihr wählen könnt. Meistens werden Standardversand und Expressversand angeboten. Beim Standardversand solltet Ihr beachten, dass aufgrund der großen Distanz (gerade bei Bestellungen in China) gerne mal einige Wochen vergehen können, bis das Paket endlich geliefert wird. Der Expressversand ist in der Regel natürlich teurer, dafür aber auch schneller. Manchmal kann es aber auch sein, dass der Shop zwar in China ist, der Artikel dennoch aus Europa versendet wird, was die Dauer des Versands natürlich verkürzt.

zurück zum menü ↑

Was passiert, wenn die Ware beim Zoll liegt?

Bei Bestellungen in China oder anderen Ländern kann es Euch passieren, dass der Zoll die Ware zunächst einbehält. Dies kann verschiedene Gründe haben, sollte aber kein Grund zur Beunruhigung sein, meist handelt es sich um Routine bzw. Vorschrift. So kann es sein, dass der Händler keine Rechnung bzw. Zollinhaltserklärung am Paket angebracht hat. Der Zoll weiß daher nicht, wie viel Gebühren zu erheben sind und Ihr müsst eure Bestellung vor Ort abholen und die Kosten (die ohnehin anfallen) bezahlen. In diesem Fall geht Ihr mit der ausgefüllten Ersatz-Zollinhaltserklärung zum Zoll. In der Erklärung wird angekreuzt, um welche Ware es sich handelt, was das genaue Produkt ist und wie hoch die Kosten waren. Auch die ausgedruckte Rechnung oder Bestellbestätigung (sofern diese vorab per Mail versandt wurden) können zusätzlich mit zum Zoll gebracht werden. Wie auch bei der Post sollte natürlich auch ein Ausweisdokument nicht fehlen. Manchmal werdet Ihr gebeten, das Paket vor Ort zu öffnen. Dabei wird nur kurz sichergestellt, ob auch wirklich das bestellte Produkt im Paket ist, kein Grund zur Sorge also! In der Regel werden Pakete durch den Zoll nach 14 Tagen zurück an den Absender geschickt, lasst Euch also nicht zu lange Zeit mit der Abholung!

zurück zum menü ↑

Rückgabe und Erstattung

Grundsätzlich empfehlen wir Euch bei Bestellungen im Nicht-EU Ausland genau wie innerhalb der EU allein aus Kostengründen nach Möglichkeit keine Rücksendung in Anspruch zu nehmen. Die Versandkosten werden fast immer durch den Kunden, als durch Euch selbst, getragen. Bei Bestellungen in China könnt Ihr euch außerdem nicht auf die Widerrufsfrist, die innerhalb der EU gilt, verlassen. Wir empfehlen daher, sich vor jeder Bestellung beim jeweiligen Shop über dessen Rückgaberichtlinien zu informieren. Wichtig ist auch, dass selbst bei beschädigten Artikeln häufig nur der Artikelpreis, nicht aber die Versandkosten erstattet werden. Bei kleineren Produkten kommt es häufig vor, dass der Händler Euch ein zweites Produkt zuschickt. Es empfiehlt sich, die Ware nach Erhalt genau zu überprüfen und mögliche Mängel oder Schäden per Fotos zu dokumentieren. Dann kann von der Rückgabe Gebrauch gemacht werden bzw. mit dem Händler in Kontakt getreten werden. Wenn Euch die Ware nicht gefällt, ist die Rückgabe ebenfalls möglich, aber in diesem Fall müsst Ihr die Versandkosten in jedem Fall selbst tragen.

zurück zum menü ↑

Fälschungen von Markenprodukten

Gerade was Mode anbelangt gerät man bei Bestellungen aus dem Nicht-EU Ausland hin und wieder an Fälschungen. Die Einfuhr von Plagiaten ist grundsätzlich untersagt und der Zoll hat die Pflicht entsprechende Produkte einzubehalten und eventuell zu vernichten. In einem solchen Fall besteht die Gefahr, dass auch auf den Kunden eine Geldbuße zukommt, da der Zoll den Markenrechtsinhaber über den Sachverhalt informieren muss. Wir wollen Euch daher ein paar grundsätzliche Tipps geben: Im Modebereich solltet Ihr immer vorsichtig sein, besonders, wenn die Preise der großen europäischen und amerikanischen Marken deutlich billiger sind als hierzulande. Häufig lohnt es sich auch, sich die Website und andere Angebote etwas genauer anzuschauen um sich so ein besseres Gesamtbild über den Händler zu machen. Bedenkenlos ist es dagegen, wenn ihr beim chinesischen Ableger eines europäischen Shops bestellt. Dies ist häufig interessant, wenn der Hersteller für den asiatischen Markt andere Produkte vertreibt als für den europäischen.

zurück zum menü ↑

CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung soll in der EU für einheitliche Sicherheitsstandards sorgen und gilt auch für Produkte, die aus Drittländern in die Union eingeführt werden. Daher müsst Ihr bei der Bestellung darauf achten, dass das Kennzeichen vorhanden ist. Allerdings wird in diesem Bereich an der ein oder anderen Stelle gerne mit Fälschungen gearbeitet. Besonders bei technischen Geräten solltet Ihr immer auf das CE-Kennzeichen achten. Die meisten Shops, die nach Europa versenden, wissen um die Wichtigkeit des Siegels und informieren darüber, ob ein bestimmtes Produkt über das Siegel verfügt oder nicht.