Kontowechsel?! Dauerhaft beitragsfreies DKB Konto mit kostenloser VISA Karte – jetzt kostenlos in Deutschlands Burgen und Schlösser

Likes+54
Update - 15. Juni 2017 Für Inhaber eines DKB Kontos gibts immer mal wieder kostenfreie Eintrittskarte für Fußball oder Handyball Bundesliga. Jetzt gibts im August kostenlosen Eintritt in viele Schlösser und Burgen Deutschlands.

DKB schreibt dazu: „Sie suchen ein spannendes Ausflugsziel für die Sommerferien? Als Aktivkunde reisen Sie mit uns in die Vergangenheit und besuchen mächtige Burgen, märchen­hafte Schlösser und interessante Museen überall in Deutschland. DKB live ist ein Angebot für unsere Aktivkunden. Gehen monatlich mindestens 700 Euro auf Ihrem Girokonto ein, behalten Sie auch nach dem 1. Dezember 2017 Ihren Aktivkundenstatus. Gleich Geldeingang einrichten und auch in Zukunft bei DKB live dabei sein!“

Das kostenlose DKB-Konto könnt ihr hier beantragen…

Ihr habt keine Lust mehr auf Kontoführungsgebühren und es steht deswegen ein Kontowechsel an? Dann ist das dauerhaft beitragsfreie DKB Girokonto inklusive kostenloser VISA Karte sicher eine gute Wahl.

dkb-banner

Bei diesem Konto fallen für euch keine Kosten für die Kontoführung und die Kreditkarte an. Darüber hinaus kann man mit der Kreditkarte weltweit kostenlos zum aktuellen Tageskurs Geld abheben. Für Leute die gerne Reisen kann das eine super Sache sein.

Ihr könnt weltweit mit der DKB-VISA-Card bequem und sicher mit PIN, Unterschrift oder kontaktlos bezahlen und kostenlos an Automaten Geld abheben.

Der Dispozins liegt stand Heute bei extrem moderaten 6,9% p.a. bei vierteljährlicher Abrechnung.

Die DKB selber schreibt über das Konto: „Sie suchen ein Testsieger-Konto ohne Kosten und wollen Geld abheben ohne Gebühren? Das kostenlose Girokonto mit Kreditkarte ist der ideale Reisebegleiter. Mit der DKB-VISA-Card können Sie weltweit kostenlos an über 1.000.000 Automaten Geld abheben sowie sicher und bequem bargeldlos bezahlen. Außerdem bietet das DKB-Cash attraktive Zinsen, kostenlose Kontoführung und zahlreiche weitere Vorteile. Überzeugen Sie sich selbst!“

Bildschirmfoto 2016-08-10 um 13.41.06

Folgende Leistungen sind kostenlos bei diesem Konto enthalten:

  • kostenloses Girokonto mit Kreditkarte
  • weltweit kostenlos bezahlen und
    Geld an Automaten abheben
  • Guthabenzins 0,2% p.a. variabel

Tags:

Ich bin Alex, eines der Gesichter hinter Snipz.de. Zusammen mit Tobi habe ich die Seite im Januar 2009 gestartet und liege seither jeden Tag für euch nach Schnäppchen auf der Lauer ;-) Am liebsten schreibe ich über Applezeugs, Technik allgemein, Mobilfunkverträge und Hardware, BVB-Deals oder gute Whiskies. Wenn ich nicht gerade für Snipz schreibe findet ihr mich auf dem Sofa, im Westfalen-Stadion oder im Keiler-House ;-)

31 Kommentare
  1. Antworten
    Balthar 10. August 2016 um 14:37 Uhr

    Bin schon 10 Jahre Kunde dort und sehr zufrieden ,sind nicht solche Abzocker wie Sparkasse oder Volksbanken mit ihren steigenden Gebühren ^^

  2. Antworten
    Besucherpete 10. August 2016 um 14:57 Uhr

    Auch die DKB ist in einzelnen Punkten auch nicht mehr das, was sie mal war: ATM-Gebühren für Auszahlungen am Geldautomaten beispielsweise werden seit 1. Juli 2016 nicht mehr erstattet. Sicher, das wird für die meisten keine Rolle spielen, sollte aber m.E. dennoch Erwähnung finden. Wer also häufiger in den USA o.ä. unterwegs ist, ist u.U. mit der 1plus Visa Card der Santander Bank besser dran – jedenfalls b.a.w.

    Hier der Link (Anm. der Red.)

    • Antworten
      Andi 23. August 2016 um 10:18 Uhr

      Das ist eine Fehlinformation. Solange die im kostenlosen Angebot enthaltene Kreditkarte für Abhebungen genutzt wird und nicht die EC-Karte, sind diese weiterhin weltweit gebührenfrei.

  3. Antworten
    Ralph 10. August 2016 um 23:00 Uhr

    Fremdwährungsgebühr von 1,75% bei Zahlungen fällt an. Zudem gibt es zwei getrennte Konten, eins für die Kreditkarte und ein Girokonto. Um die Kreditkarte nutzen zu können muss immer erst Geld von Girokonto (wo normalerweise das Gehalt eingeht) auf das Konto für die Kreditkarte überwiesen werden, was mindestens einen Tag dauert. Dieses Geld steht dann natürlich nicht mehr für Lastschriften und Überweisungen zur Verfügung. Ich finde dieses System unnötig kompliziert.

    • Antworten
      Tobias 10. August 2016 um 23:13 Uhr

      Das ist so nicht ganz richtig.

      Wenn man DKB Neukunde ist und das Konto keinen Gehaltseingang hat, dann hat die Kreditkarte erstmal keine Kreditlinie und man kann diese nur nutzen, wenn man Geld drauf überweist. Allerdings kann man sich auch an den Support wenden und für die Kreditkarte ein Limit anlegen lassen und diese dann auch nutzen ohne vorher „Guthaben“ darauf zu überweisen.

      Ich weiss nicht genau, ob das auch geht, wenn man das Konto gerade neu hat und noch keine Geldeingänge auf dem Konto hat, aber grundsätzlich ist das bei der DKB absolut kein Problem.

  4. Antworten
    Peter 11. August 2016 um 01:53 Uhr

    also da fehlen noch einige Informationen zum Thema Ausland…
    Kosten an Geldautomaten für Bargeld (jeder Art), Kosten für Zahlungen direkt mit der Karte in Landeswährung (besonders außerhalb der Eurozone) – Kosten für Onlinebuchungen in Fremdwährung etc.
    Viele kleine Info’s die sehr bedeutend sind.. Deutschland selbst, gute Karte, aber Ausland?

  5. Antworten
    Konstantin 12. August 2016 um 05:04 Uhr

    Danke für die Info, dass die DKB seit Juni die Automatengebühr (die z.B. in Thailand immer anfällt und jedes mal ca. 5 € beträgt) nicht mehr erstattet wird. Danke für den Tipp mit der Santander Karte … :)

    Hier der Link (Anm. der Red.)

    • Antworten
      Alexander 12. August 2016 um 08:07 Uhr

      danke konstantin für den hinweis auf die santander karte, ebenfalls eine sehr gute alternative zu den viele teuren karten auf dem markt.

      hier zur karte….

  6. Antworten
    Konstantin 12. August 2016 um 09:27 Uhr

    Der Tipp mit der Santander Karte ist aus dem zweiten Kommentar von BesucherPete :)

    Werde mir eine beantragen. Zudem ist es sicher gut auf Reisen mehr als eine Kreditkarte zu haben ( und nicht alle am gleiche Ort aufbewahren).

    Hatte vorhin auch kurz auf ComDirekt und bei Diba geschaut, da die ebenfalls mit „weltweit“ kostenlos werben. Wird nicht erstattet .. ;)

  7. Antworten
    Henning 19. August 2016 um 14:58 Uhr

    Ich finde die Mentalität hier extrem störend. Banken bieten Dienstleistungen an, ein Girokonto ist wohl nichts anderes. Momentan kann eine Bank kaum Geld verdienen mit den Einlagen ihrer Kunden und die Quersubventionierung hat damit zwangsläufig ein Ende. Wer von euch arbeitet hier für umme? Die Kosten, die durch Konten entstehen müssen schließlich auch gedeckt werden. Wer regt sich denn zum Beispiel über Parkgebühren von 2 Euro pro Stunde auf, von denen man ja wohl deutlich weniger hat? Stattdessen wird immer überall unsachlich gepöbelt sobald mal eine Bank sich den realen Umständen anpasst. Irgendwie scheint das hier nirgends anzukommen…Jo, ich bin bei der Sparkasse und zahle da 2,95 Euro für mein Onlinekonto. Na und? Da kriege ich wenigstens Service. Immerhin sind das nicht solche Heuschrecken wie die ING, die überall rumspekulieren und damit dann ihren Kram quersubventioniert in Gestalt einer Direktbank anbieten. Musste ich mal los werden.

  8. Antworten
    Stefan 19. August 2016 um 15:06 Uhr

    Kann ich bei der DKB einen Wunsch-PIN wählen ? Ich glaube nicht oder ?

  9. Antworten
    mw 22. August 2016 um 08:59 Uhr

    @Henning:
    Du arbeitest wohl bei einer Bank?
    Banken profitieren sehr wohl von den Einlagen ihrer Kunden, zumal sie mit dem 10-20 fachen (!) dieses ‚Fremd‘-Kapitals ‚zocken‘ dürfen (d.h. die Kapitaldeckung einer Bank beträgt nur einen Bruchteil der wahren Einlagen, der Rest ist ‚Hebel‘). Du gibst Ihnen 1000Euro, und sie dürfen dann auf dem Geldmarkt mit 10000-20000Euro ’spielen‘, bis hin zur totalen Pleite, inkl. Deiner Einlagen.

    Dass sie keine Samariter sind, ist klar. Daß sie aber gewaltige Abzocker sind im Alltag (Stichwort ‚Dispo-Kredit‘), tlw.Wucher-‚Kosten‘ für simple Dienstleistungen wie ATM Auszahlungen kassieren, mit ihrer ’nickel and dime‘-Politk die Kunden massiv über den Tisch ziehen, dürfte auch bekannt sein.

    Unsere Freunde sind Banken mit Sicherheit nicht, und wer Draghis Werdegang kennt, wird nachts kaum noch ruhig schlafen können. Denn er dient NICHT dem EU-Bürger, geschweige denn unserem Geld, ganz im Gegenteil.

    @all:
    Das mit der DKB und ATM-Kosten ist mir neu, wurden wir Kunden darüber informiert, habe ich das gar überlesen? Ich hebe zwar nur 2-3x pro Jahr Geld am Automaten ab (mehr brauche ich nicht), aber dann werde ich mich wohl dennoch einmal mit dieser Santander-Lösung beschäftigen müssen, danke für den Hinweis!

  10. Antworten
    kali 20. September 2016 um 22:57 Uhr

    ich bin schon ewig bei der dkb und super zufrieden bisher gab es keine Probleme und keine Gebühren Erhöhung wie bei anderen Banken zwar sind die Zinsen bei der Visa Karte für Guthaben gesunken aber welche Banken zahlen heute noch Zinsen für Guthaben. Die Dispo Gebühren sind ebenfalls nicht die schlechtesten.

  11. Antworten
    Chris 29. September 2016 um 20:45 Uhr

    @mw
    Was für ein Quatsch du erzählst. Du arbeitest wahrscheinlich bei keiner Bank! Eine Bank ist so wie jedes andere Unternehmen Teil unseres Wirtschaftssystems. Im Normalfall steht Gewinnmaximierung an erster Stelle, wobei es da zum Teil derzeit ein Umdenken stattfindet. Aber nun zu den bösen Banken… sagen wir mal, mw, du arbeitest als Handwerker. Du machst deine Preise, so wie du meinst das es richtig ist. Klar kalkulierst du, aber der Weg bis zum Wucher ist ja bekanntlich weit. So, nun komme ich zu dir und sage du sollst meinen lokus reparieren. Ich will aber nur die Hälfte der Toilette bezahlen und deine Arbeitszeit schon garnicht. Du drehst dich um, willst gehen. Doch da steht auf einmal Justitia und sagt, dass du das für das Geld machen musst. Kannst du natürlich nicht immer machen, daher musst du besser kalkulieren. Und teure Dienstleistungen auch teuer abrechnen… weil quersubventionieren geht ja irgendwann auch nicht mehr. Jetzt stell dir Geld mal als ein Werkstoff vor. Basel i II iii und bald iv. Macht den Banken den Rohstoff Geld immer knapper. Man muss genau kalkulieren, wenn man welches Geld gibt. Man darf ja nicht Zuviel Risiko eingehen. Das passiert gerade in Banken. Guter Rat an dich: mit gefährlichen Halbwissen sollte man nicht hausieren gehen. Falls dich es interessiert, kann ich dir gerne Fachliteratur empfehlen die die genau aufzeigt, was eine intermediärsfunktion ist und was Banken wirklich machen….

    Nun zum Thema: habe heute ne Mail bekommen. Dkb ändert ab 1.12. Konditionen. Wäre super wenn ihr für andere den Artikel abändern könntet. So weltweit und so ist nur noch bedingt möglich.

    • Antworten
      mw 17. April 2017 um 11:37 Uhr

      Lokus hin, Halbwissen her:
      die von Draghi ausgelöste Katastrophe auf dem Euro-Finanzmarkt durch anhaltend negative Zinsen und Gelddruckerei IST eine STÄNDIGE Quersubventionierung für die maroden Club-Med-Staaten, aus der der J..en-Banker (Goldman Sachs) nun einmal selbst stammt.

      Die Banken in Deutschland haben schon VOR diesem Dilemma ihre Kunden sukzessive über den Tisch gezogen; sei es mit horrenden Dispos, bei DIY-Automaten (‚Konto-Drucker‘, ATM), Schaltergebühren etc.
      Natürlich wollen sie im Kapitalismus Geld (=Profit) scheffeln, vor allem im Interesse ihrer eigenen Aktionäre. Und tun dies dies durch die bekannten ’nickle and dime‘ Methoden seit ehedem.

      Mischkalkulation IST erlaubt und auch sinnvoll, d.h. man KANN und SOLL nicht jede Dienstleistung zu 100% auf den aktuellen Nutzer umlegen. Andernfalls würden Schwimmbäder 20Euro pro Tag verlangen müssen und eine Leihbücherei pro Buch 2Euro kassieren.. Der Gastwirt verdient am Liter Mineralwasser 1000%, weil er a) KANN und b) es zum Ausgleich verwendet, denn das Stammessen für 5Euro ist nicht lukrativ. Das ist legitim, das ist Praxis, das ist kapitalistische Realität, capisce?!

      Dass es dennoch Banken gibt, die ähnlich wie bestimmte Lebensmittel-Discounter knapp, kunden-freundlicher und auch mit adäquater Mischkalkulation operieren, sieht man ja bei den, wenn auch wenigen; Geld-Unternehmen wie der DKB und zur Zeit auch Commerzbank.
      Kostet der Betrieb eines ATM Strom und Wartung? Sicherlich
      Profitiert eine Bank von den Geldeinlagen ihrer Kunden auf den zinslosen Giro- und Sparkonten? Sicherlich auch.
      Die Deutschen horten über 1/2 Billion Euro auf solchen Konten, und die Banken sind Nutznießer dieser (dummen) Anlage-Strategie
      Dann auch noch weiterhin an den Gebührenschrauben zu drehen darf völlig zu Recht bemängelt werden.
      Halbwissen? Try, try, try again..

  12. Antworten
    Zz49 29. September 2016 um 21:29 Uhr

    DKB Top, seit über 10 Jahren

  13. Antworten
    Benni 30. September 2016 um 13:42 Uhr

    Der Guthabenzins beträgt laut Webseite nun 0,4% .
    Konto ist aber trotzdem sehr Interessant.
    Klare Weiterempfehlung meinerseits.

  14. Antworten
    Axel 14. Januar 2017 um 11:11 Uhr

    Aktuell: Ab 01.12.17 0,00 % Zinsen auf dem VISA-Konto!

    • Antworten
      Kermit 14. Januar 2017 um 11:21 Uhr

      Ja, und man kann mit der Visa auch keine Beträge mehr unter 50EUR abheben. In den letzten Monaten sind die Bedingungen stark verschlechtert worden: Jetzt wird zwischen Aktiv- und Passivkunden unterschieden, je nachdem ob es als Gehaltskonto nutzt. Passivkunden haben noch zusätzliche Nachteile.
      Bin ein wenig enttäuscht, da ich kürzlich erst dorthin gewechselt habe.

  15. Antworten
    Axel 14. Januar 2017 um 11:19 Uhr

    Nachtrag: Die 0,00 % gelten für Standardkonten; für Altivkunden 0,2 % („Aktivkunden“: Mind. 700 € Geldeingang pro Monat auf dem Girokonto).

  16. Antworten
    CrocoD 15. Januar 2017 um 17:56 Uhr

    Netter Kontakt zur Bank, geht auch auf abgelehnte Anträge ein.

    Allerding ist die Annahmepoöitik mehr schlecht als recht. Kenne Studenten dort. Normale Angestellte mit 2.500 brutto. Aber selbstständige wollen die nicht… Leider. Hoffe es dreht sich bald so weit bei den Banken dass denen mal egal ist wer wie sein Geld verdient und ich mir aussuchen kann wohin ich gehe und nicht bangen muss, wer mich nimmt.
    Santander hat auf eine Nachfrage zur Ablehnung übrigens gar nicht reagiert…

  17. Antworten
    Uli 28. Januar 2017 um 09:22 Uhr

    Ho, ho, ho: Momentan kann eine Bank kaum Geld verdienen mit den Einlagen ihrer Kunden und…
    So ein Unfug, Banken arbeiten mit Margen/Spannen. Das kann man in jedem Geschäftsbericht nachlesen. Und ob diese nun Geld für 0,1% hereinnimmt und für 3,1 % als Kredit herausgibt (Zinsspanne 3 Prozent) oder, wie vor ein paar Jahren, für 3% hereinnimmt und für 6 % (als Kredit) herausgibt (Zinsspanne 3 Prozent), bleibt sich gleich. Aber Das Merkel kann man mit solchen Notlügen bestimmt beeindrucken und ein paar Subventionen mehr aus dem Steuertopf abgreifen..

    • Antworten
      Sebastian 5. Februar 2017 um 10:05 Uhr

      Zeig mir eine Bank, die ein Otto-Normal Darlehen über 10J mit ordentlicher Besicherung noch für 3,1 % ausgeben kann, ohne vom Wettbewerb zerlegt zu werden. Mit dem sinkenden Zinsniveau sind auch die Margen erheblich gesunken, dazu einfach mal Geschäftsberichte über mehrere Jahre hinweg lesen. Zudem gibt die Bank nicht das komplette Geld aus, das sie von Ihren Kunden erhält (Stichwort: Einlagenüberschuss) und muss es zwangsweise zu Negativzinsen am Kapitalmarkt (siehe z.B. Bundesanleihen) oder EZB (aktuell -0,4%) etc. anlegen. Nicht jede Bank kann/will mit ihrem Überschuss risikobehaftete Eigenanlagen (z.B. Investmentbanking) betreiben, wo wirklich Geld verdient werden kann (z.B eine Genossenschaft darf dies gar nicht). Folge: Die Quersubventionierung von verwaltungsaufwendigen Zahlungsverkehrskonten etc. über einen (bisher) ansehnlichen Aktiv/Passiv-Zinsbeitrag ist Geschichte und die Gebührenthematik wird die nächsten Jahre erheblich zunehmen; selbst wenn die Zinsen morgen stark steigen -> die Margen reagieren aufgrund weit verbreiteten rollierenden Geldanlagen sehr träge und durch die Fristentransformation belastet ein Zinsanstieg die Bank sogar (kurzfristige Einlage (passiv) muss höher verzinst werden, ist aber langfristig zu einer niedrigen Kondition ausgegeben (aktiv))
      Fazit: Sehr gutes Angebot der DKB im momentanen Umfeld; bin selbst seit kurzem Kunde und zufrieden. Bleibt jedoch spannend, wie lange die DKB das so aufrecht erhalten kann und wird.

  18. Antworten
    Kevin 21. Februar 2017 um 19:52 Uhr

    Bei Umbuchung von Kreditkartenkonto auf Dispo und umgekehrt ist das Geld mittlerweile direkt verfügbar. Natürlich nur zwischen ca. 09h und 16h.
    Bin seit über 10 Jahren Kunde und das kostenloses Bargeld abheben in Deutschland ist wirklich klasse. Man muss sich keine Gedanken mehr machen, ob man am „richtigen“ Geldautomaten ist.

  19. Antworten
    Michael 15. März 2017 um 23:25 Uhr

    Leider kann ich mittlerweile mit der Kreditkarte kein Geld mehr bei Automaten der Volksbanken und der Sparkassen abheben.

  20. Antworten
    Kermit 25. März 2017 um 08:42 Uhr

    Ich habe seit ~2 Jahren dort ein Konto und überlege zur Commerzbank zu wechseln, bzw. dort auch ein Konto zu eröffnen.

    Vorteile gegenüber DKB:
    – Filialen bei denen man Geld einzahlen, größere Beträge abheben und Verrechnungsschecks einlösen kann.
    – 2 Karten mit 2 unterschiedlichen Pins mitzuschleppen ist für mich in der Praxis doch nerviger als ich dachte: Ich vergesse die Pin der Vpay-Karte immer, da ich die nur sehr selten einsetze (EC-Zahlungen). Und die Pin der Commerzbankkarte soll man am Commerzbank-Automat sogar ändern können!
    – Commerzbank macht bei paydirekt mit: Ich ärgere mich gerade sehr als DKB-Kunde, dass ich viele Aktionen nicht nutzen kann.
    – bei der DKB ärgert es mich auch, dass man mindestens 50EUR abheben muss

    Da man mit der Commerzbank EC-Karte auch bei Postbankautomaten kostenlos abheben kann, würde mir das Filialnetz auch reichen. Postbank gibt es fast überall (nächste Postfiliale ist wenige hundert meter entfernt). Und in kleineren Dörfern findet man höchstens Sparkassen, die mit der DKB-Visa auch nicht funktionieren. Also für mich sehe ich bei der DKB momentan keinen wirklichen Vorteil gegenüber der Commerzbank.

  21. Antworten
    Michael 17. April 2017 um 22:04 Uhr

    Snipz sollte deutlich darauf hinweisen, dass mittlerweile sehr viele Volksbanken und Sparkassen die Visa-Karte der DKB nicht mehr an ihren Automaten akzeptieren.

  22. Antworten
    Benni 28. April 2017 um 23:16 Uhr

    Also ich habe mit meiner DKB Karte keinerlei Probleme an Geld zu kommen. Gehe häufig bei der örtlichen Sparkasse aber auch zu allen anderen Banken. Karte ist bisher immer akzeptiert worden. Lediglich vereinzelt kann man nicht in jeden Laden mit Visa zahlen. Dann muss eine EC her. Hatte ich im letzten Hahr aber nur zwei mal.

  23. Antworten
    Frank 2. Mai 2017 um 18:51 Uhr

    Welche Bank akzeptiert die DKB-VISA nicht mehr? M.E. ist dies rechtlich gar nicht möglich …
    Bin auch seit vielen Jahren zufriedener Kunde. Schade, dass die ATM-Gebühren im Ausland seit 1.12.
    nicht mehr erstattet werden.

  24. Antworten
    Kermit 4. Mai 2017 um 11:19 Uhr

    Sparkassen und Volksbanken akzeptieren die DKB-Visa angeblich nicht (nie ausprobiert, nur Erfahrung von anderen gelesen). Und neuerdings offensichtlich Postbanken auch nur noch sehr sehr unzuverlässig: Ich bekomme dort öfters – wie auch heute schon wieder – nach der Sprachauswahl direkt die Meldung „Für Ihre Karte können wir zur Zeit keinen Service anbieten“. Postbankkunden vor mir am Automaten haben jedoch alle Geld bekommen!
    Insofern kann ich von der DKB nur noch abraten, da man immer dann kein Geld bekommt, wenn man es dringend braucht :(

  25. Antworten
    Benni 8. Juni 2017 um 16:31 Uhr

    Kann nur nochmal sagen das ich seit Monaten mit der dkb visa karte von div. Banken (hauptsächlich sparkasse, commerzbank und gelegentlich vr-bank) geld abheben gehe. Mir ist es ein einiges mal passiert das „der service nicht verfügbar ist“ . Sonst keinerlei Probleme . Klare Empfehlung! (P.s. Bei der comerzbank gibt es auch 100er scheine und eine Stückelungswahl ;)

Hinterlasse einen Kommentar

Neuen Account anlegen
Passwort zurücksetzen