Vorsicht! Neue Betrugsmasche bei Amazon ohne Chance sein Geld wiederzubekommen!

Amazon

Bei Amazon findet sich in letzter Zeit immer wieder  folgende Betrugsmasche!

Bei meist hochpreisigen Artikeln gibts auf einmal in der Liste aller Angebote oben einen Ausreisser, der einen Preis anbietet, der eigentlich viel zu gut ist. Eigentlich kann das gar nicht wahr sein.

Man findet dann aber einen Aufforderung, den Verkäufer vor dem Kauf über Amazon per E-Mail auf der angegebenen Adresse zu kontaktieren.

amazon_betrug

Tut man dies dann erhält man eine Aufforderung die Kaufabwicklung an Amazon vorbei abzuschließen. Hier wird dann auf einer unsicheren Bezahlweise wie Western Union oder sowas bestanden.

Geht man darauf ein hat man gleich zwei Probleme:

  1. Das Geld ist weg und kann nicht zurückgeholt werden wie z.B. bei Paypal. Die Ware wird man niemals sehen, soviel ist wohl sicher!
  2. Den Amazon-Schutz kann man nicht in Anspruch nehmen – man hat die Ware ja schließlich nicht über Amazon gekauft. Da muss man fair bleiben, da kann ich Amazon echt verstehen.

Ich bin Alex, eines der Gesichter hinter Snipz.de. Zusammen mit Tobi habe ich die Seite im Januar 2009 gestartet und liege seither jeden Tag für euch nach Schnäppchen auf der Lauer ;-)

Am liebsten schreibe ich über Applezeugs, Technik allgemein, Mobilfunkverträge und Hardware, BVB-Deals oder gute Whiskies.

Wenn ich nicht gerade für Snipz schreibe findet ihr mich auf dem Sofa, im Westfalen-Stadion oder im Keiler-House ;-)

20 Kommentare
  1. Antworten
    Garfield27 18. November 2016 um 15:47 Uhr

    Ist leider nicht neu. Trotzdem gut das Ihr davor warnt.

  2. Antworten
    Anonym 18. November 2016 um 15:48 Uhr

    Und was ist wenn ich es offiziell über Amazon kaufe?
    Dann muss er ja den Artikel verschicken und wenn er es nicht verschickt, dann habe ich den Schutz von Amazon.

  3. Antworten
    Batooo 18. November 2016 um 15:49 Uhr

    Diese Betrugsmasche besteht schon etwas länger, inzwischen bei sehr vielen teuren Artikeln zu finden. Verstehe Amazon da nicht, dieses sofort zu entfernen oder dass es wenigstens einen „Melden“ Button gibt. Um diesen unseriösen Verkäufer sofort zu melden und das Handwerk zu legen.

  4. Antworten
    Rimme 18. November 2016 um 15:52 Uhr

    Ganz ehrlich…. Wie blöd muss man sein???!!!

    • Antworten
      Tobias 18. November 2016 um 16:09 Uhr

      Passiert leider oft genug, dass sich Kunden von einer möglichen Ersparnis blenden lassen und den Kopf ausschalten.

  5. Antworten
    Anonym 18. November 2016 um 15:54 Uhr

    Der Verkäufer hatte bei mir die gleiche Masche probiert, bei einem Weber Grill. Siehe Link.
    Habe natürlich nicht überwiesen.

    https://www.amazon.de/dp/B00H85MKZI/ref=cm_sw_r_cp_api_0tXlybEHTAM35

  6. Antworten
    Lucky 18. November 2016 um 15:58 Uhr

    …und was passiert, wenn man den Artikel ganz normal über das Amazon-System kauft (OHNE den Verkäufer vorher zu kontaktieren)?
    Vermutlich wird man die Ware nicht bekommen und sein Geld auch zurück bekommen. Aber schmeißt Amazon DEN Händler dann wenigstens raus?

    • Antworten
      Tobias 18. November 2016 um 16:10 Uhr

      Davon ist auszugehen, aber so ein neuer Account ist ja schnell wieder eröffnet.

  7. Antworten
    koaschten 18. November 2016 um 16:23 Uhr

    Meistens passiert sowas auch über gehakte Accounts und wenn man sich den Artikel bei Heise.de aus dieser Woche durchliest interessiert das amazon einen Dreck… seit JAHREN

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-bekommt-Abzock-Masche-seit-Jahren-nicht-in-den-Griff-3464988.html

    interessant auch dieser Kommentar Thread:
    https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Amazon-bekommt-Abzock-Masche-seit-Jahren-nicht-in-den-Griff/Letzte-Woche-Selbstversuch-beim-Melden-solcher-Angebote/posting-29494694/show/

  8. Antworten
    Andre 18. November 2016 um 16:34 Uhr

    …das läuft schon ewig lange so… als überzeugter Amazon-Käufer begreife ich nicht, dass Amazon sich auf diese Art seinen Ruf versauen lässt… viele Käufer lasten den Betrug (zumindest im Kopf) später Amazon an… und das müsste über ein wenig Software (Angebotspreis-Differenzermittlung) automatisch erkennbar und zur manuellen Prüfung weitergeleitet werden können…
    Die Einrichtung von Verkäuferkonten wird auch viel zu einfach gemacht – warum nicht zwingend Post-Ident? Das ist bei ebay zumindest optional und für ehrliche Verkäufer ein klares Plus!

  9. Antworten
    Dave 18. November 2016 um 16:36 Uhr

    Wenn man auf den normalen Weg bestellen will, dann bekommt man angezeigt, dass es bei dem Artikel ein Problem mit der Lieferung in das angegebene Land gibt… Es ist also nicht möglich über Amazon zu bestellen. Ist mir neulich auch passiert. Aber keine 5 Min nach meinem Bestellversuch konnte ich das „Angebot“ schon nicht mehr finden. Amazon hier also Untätigkeit vorzuwerfen, wäre nicht fair.

  10. Antworten
    stier 18. November 2016 um 16:41 Uhr

    Habe Amazon schon vor 9 Monaen mehrere dieser Anbieter genannt. Ob diese Anbieter noch vorhanden sind wurde von mir nicht nachgeprüft.
    Amazon sollte bereits bei der Kontoeröffnung solche Verkaufsmethoden ausschließen. Ein entsprechendes Prüfprogramm kann doch nicht so schwer sein.

  11. Antworten
    BrotBernd 18. November 2016 um 16:47 Uhr

    das sind meistens gekaperte Verkäuferaccounts – in der aktuellen c’t ist ein Artikel dazu

    ich verstehe dennoch nicht, warum man diese Angebote nicht per script rausfiltern kann – sobald „kontaktieren sie mich per email vor Kauf“ in irgendeiner Form auftaucht, sollte es doch zu filtern sein

  12. Antworten
    Balu73 18. November 2016 um 16:49 Uhr

    Ich finde es gut das hier davor gewarnt wird. Daumen hoch Danke.

  13. Antworten
    Prabu 18. November 2016 um 16:56 Uhr

    Danke für die info! Grüße

  14. Antworten
    DaniS04 18. November 2016 um 17:17 Uhr

    Ich habe letzten Monat einen solch „preisgünstigen“ Artikel direkt über Amazon bestellt, war knapp 30% günstiger als normal. Daher war es nicht soo offensichtlich, dass es ein Betrug ist und ich habe auch nicht bei dem Händlerinformationen geschaut, dass da ein Hinweis steht, sich vorher zu melden. Meine Bestellung wurde von Amazon wenige Stunden später ohne Storno-Grund storniert. Letzte Woche kam ein Brief von der Polizei Dresden, dass der Verkäufer-Account gehackt wurde und ich bitte eine Zeugenaussage abgeben soll. Seitens Amazon erfolgt hier schon Unterstützung und Kooperation, um das einzudämmen und auch Geschädigten zu helfen.

  15. Antworten
    crazy-inside 18. November 2016 um 21:32 Uhr

    Ich habe mehrfach slche Artikel gemeldet und Amazon hat die stets schnell samt Händler entfernt. Kauft man die über Amazon, dann ist man abgesichert. Amazon bucht aber bei diesen Händlern nicht sofort ab. Bei mir wurde der Kauf annulliert bevor die Zahlung gemacht wurde.

    Es ist zwar ärgerlich, dass es die Anbieter gibt, aber Amazon handelt schon. Meldet einfach diese Sachen und helft beim Kampf gegen die Betrüger mit

  16. Antworten
    Bloti 18. November 2016 um 23:47 Uhr

    Ich hatte dadurch einen Vorteil!
    Ich konnte zwar nicht den übertrieben günstigen Artikel über Amazon bestellen, da es aber einige dieser ‚gefakten‘ Angebote gab, ging Amazon all Verkäufer selbst mit dem Preis noch weiter herunter!
    So habe ich einen Wäschetrockner deutlich günstiger über Amazon bestellt.
    15 min später waren die Fakeangebote gelöscht und der Amazon-Trockner wieder beim alten Preis.
    Amazon hat da wirklich erstaunliche Kalkulationsspielräume!
    Vergleichen lohnt!
    Andere Anbieter im Marketplace passten ihre Preise nicht an.
    Kostet aber einiges an Zeit!
    6 h vorher hätte ich so den Trockner sogar noch billiger bekommen.
    Verzockt! Aber trotzdem knapp 70€ gespart!

  17. Antworten
    Never 19. November 2016 um 05:20 Uhr

    Ich finde, dass Amazon im Kampf gegen die Betrüger viel zu wenig tut. Wenn ich z.B. bei der Suche nach Ultrabooks mehr unseriöse als seriöse Angebote finde, ist das schon bedenklich. Da sich dort immer die Aufforderung findet, sich per E-Mail zu melden, sollte es Amazon nicht schwerfallen, diese Angebote automatisiert zu finden und zu löschen. Zur Not muss dann eben auch mal mehr (teure) ManPower ran – immer noch besser, als sich den Ruf ruinieren zu lassen…

  18. Antworten
    elCarmello 19. November 2016 um 14:23 Uhr

    Das stimmt leider, ist mir selbst im Frühjahr mit einem Bosch Wäschetrockner so gegangen. Die Ware kam nie an und das Geld war weg. Amazon sagte dazu, daß sich die Betrüger auf der Amazon Webseite einhacken und dort Ihre Angebote platzieren. Ich bekam sogar eine Bestätigungsmail nach dem ich bei dem angeblichen Händler gekauft hatte, die den Bestätigungsmails von Amazon exakt glichen. Das war sehr erschreckend! Ich kaufe nie wieder wenn ich nicht mit Paypal zahlen kann! Vorsicht also wenn Ihr Geld überweisen sollt, das ist dann auf jeden Fall Betrug!

Hinterlasse einen Kommentar

Neuen Account anlegen
Passwort zurücksetzen