Gratis – wieder da! 4 Wochen lang die Zeitschrift “Handelsblatt” mit 3,10 Euro Gewinn

Momentan bekommt ihr 4 Wochen lang die Zeitschrift “Handelsblatt” gratis und macht sogar noch 3,10 Euro Gewinn!

Das Miniabo kostet normal 36,90 Euro, ihr erhaltet aber als Daneschön einen 30,- Euro Amazon.de-Gutschein + 10,- Euro ShoppingBon. There say you nothing, or not?!

Hier die Konditionen:

  • 4 Wochen Handelsblatt zum Vorzugspreis von 36,90 €
  • Prämie gratis: 30 € Amazon.de-Gutschein
  • plus 10 € ShoppingBon gestiftet vom MagClub

Hi! Ich bin der 2. Tobi im Bunde und erst seit August 2012 dabei. Ab jetzt bin ich auch Teil des Snipz-Team und gehe für euch auf die Jagd nach neuen Schnäppchen jeglicher Art.

6 Kommentare
  1. Antworten
    Index-Dealer [iOS] 10. Juni 2013 um 16:35 Uhr

    Hi, Vorsicht ist geboten – habe das Angebot letztens genutzt. Den Gutschein habe ich erst gut 9 Wochen nach Bezahlung und ca. 5 Reklamationen (unterstelle Strategie) bekommen.

  2. Antworten
    Michl 10. Juni 2013 um 18:54 Uhr

    Hatte mal ein Jahr lang ein kostenloses Abo.
    Vom journalistischen Inhalt her gesehen „Sehr gut als Füllung für meine Komposttonne geeignet“, die Zeit zum lesen oder auch nur Bilder anschauen war mir irgendwann zu schade.
    Weshalb?
    Vertritt einseitig, sehr polemisch und populistisch gewisse Interessengruppen. Dabei wird auch nicht ansatzweise neutraler oder mit Fakten berichtet, statt dessen Phantasie Grafiken generiert und Ängste geschürt.
    Bsp:
    Vor 1-2 Jahren wurde die Gehaltsverhandlung im öffentlichen Dienst zum Titel/Kernthema einer Ausgabe gemacht.
    Verdi forderte irgendetwas von 6,2 % Lohnerhöhung über einen Zeitraum von 2 Jahren.
    Handelsblatt generierte daraus eine schöne Balkengrafik mit der Annahme dass jedes Jahr die Gehälter im öffentlichen Dienst um 6,2 % steigen würden, dies von 2010 bis 2020. Die Zunahme der Personalkosten im öffentl. Dienst war laut Grafik natürlich exorbitant.
    So macht man Populismus und Stimmung. Trotz real bekannter Lohnabschlüsse von ca. 2 % wurden laut Grafik sogar rückwirkend die 6,2 % unterstellt. Das die 6,2 % über 2 Jahre gefordert wurden, wurde einfach unterschlagen und auf jährlich umgemünzt, bis 2020 hahahahahaha….
    Daneben waren noch nachweislich einige falsche Zahlen und Aussagen in der Berichterstattung.

    Ich fragte mich damals, wenn schon bei einem so einfachen Thema so viel Falschinformation unter die Leute gebracht wird. Was machen die dann erst mit komplexeren Finanzthemen. Und soll ich das wirklich als Entscheidungsgrundlage für meine Finanzen oder Arbeit nehmen???????
    Das Ergebnis war die Lösung mit der Komposttonne.

    • Antworten
      Rutkay [iOS] 11. Juni 2013 um 07:34 Uhr

      bist ja ein ganz toller

      • Antworten
        Michl 12. Juni 2013 um 14:55 Uhr

        DANKE ;-)

        irgendwie schon

        sonst würde ich hier ja meine Zeit nicht opfern um andere davor zu warnen ihre Zeit zu verschwenden, mal ganz abgesehen von den armen Bäumen usw. die für den Druck des Kompostpapiers zum Opfer fallen.

        Eben,
        jeden Tag eine gute Tat oder auch mal mehr

        • Tipton [iOS] 5. März 2015 um 19:03 Uhr

          Welche Zeitung würdest du denn stattdessen empfehlen? (Diese Frage ist wirklich ernst gemeint. Danke übrigens für deine Einschätzung zum Handelsblatt. Bin der selben Meinung)

  3. Antworten
    horst 21. August 2014 um 09:31 Uhr

    Toll,

    gratis Anzündhilfe für den Kaminofen und dabei noch 10 cent verdient

    Danke
    :-)

Hinterlasse einen Kommentar

Neuen Account anlegen
Passwort zurücksetzen