[CHIP] Gratis! Steganos Online-Banking 2012 Vollversion kostenlos herunterladen!

Viel Spaß mit der Gratis-Software wünscht euch Chip und schenkt euch die Vollversion des Online-Banking Programms von Steganos von 2012!

Ihr registriert euch einfach, erhaltet dann einen Link zum Download und die dazugehörige Seriennummer. Runterladen, registrieren – Zack: Vollversion!

Der Hersteller schreibt über das Produkt: „Mit Steganos Online-Banking 2012 ist man auf der sicheren Seite. Die Software stellt eine verschlüsselte Verbindung mit dem Zentralrechner der Bank her. Ohne Umwege über den unsicheren Browser. So kommt niemand an das Passwort, die Kontodaten oder das Geld. Auf Wunsch startet man das sichere Banking sogar direkt vom USB-Stick. Die portable Installation funktioniert an jedem PC ohne Spuren zu hinterlassen. Und damit man auch seine Kontoauszüge sicher speichern kann, wurde die Verschlüsselungstechnologie des vielfach ausgezeichneten Steganos Safe gleich mit eingebaut.“

  • Der sichere Weg zum einfachen Online-Banking! – Optimaler Schutz für Ihre Bankgeschäfte. Jederzeit und überall!
  • Das Programm für alll Ihre Konten
  • Informiert automatisch über Ihre Kontobewegungen
  • Für Desktop, Notebook, Netbook und USB-Stick
  • Grafische Auswertungsfunktion für mehr Überblick

Ich bin Lukas und bin seit mittlerweile über 5 Jahren ein Teil des Snipz-Teams. Ich bin großer Fan von guten Filmen, Technik-Schnäppchen und verschiedenen Gadgets, aber sage auch zu Schnäppchen aus der Modewelt nicht nein.

17 Kommentare
  1. Antworten
    fritz 12. Juni 2011 um 23:03 Uhr

    wie ist das eigentlich wenn da mal was „schiefläuft“? laut agb von den banken darf man pin und tan ja nur bei den banken eingeben.

    • Antworten
      Andre 7. September 2012 um 18:46 Uhr

      steht nirgens in den AGB. Die Weitergabe an dritte geschieht auf eingene Gefahr. Die Software ist aber keine dritte Person, da sie das Banken Protokoll benutzt !

      • Antworten
        HummingB 7. September 2012 um 19:35 Uhr

        Guck in die Agb deiner Spardose…Bank… Wenn du Fremdsoftware nutzt für Onlinebanking, auf eigenes Risiko.

        Auf der sicheren Seite ist man mit der bankeigenen Webseite oder App.

        Also ich find die von comdirect cool :-D mehr brauch ich nicht.

        • Andre 7. September 2012 um 19:57 Uhr

          HummingB zum langsam lesen: Steganos ist zertifizier!

        • BGK 7. September 2012 um 19:42 Uhr

          Auf der sicheren Seite mit einer Webseite? Glaubst du das im Ernst?

          Es gibt wohl nix unsicheres als ein Webbrowser, da kann noch soviel SSL verschlüsselt sein, wenn der Browser Bugs hat bringt auch keine Verschlüsselung was.

          Ich jedenfalls benutzt iOutbank auf dem iPad und da ist bisher noch nie was schief gegangen, ist definitiv die sicherste Variante.

        • Horst 8. September 2012 um 12:58 Uhr

          Das, mit Verlaub gesagt, ist totaler Unsinn. Nur weil da noch nichts passiert ist muss das doch nicht bedeuten, dass dein merkwürdiges Programm in irgend einer Weise sicher ist. Die Sache ist die – wenn etwas passieren sollte, bist du nur dann auf der sicheren Seite, wenn du Software der Bank eingesetzt hast (Webseite), denn dann haftet die Bank. Wenn bei deinem Programm etwas schief geht bist du in Erklärungsnöten und haftest zur Not selbst.

        • best_tigger 8. September 2012 um 07:09 Uhr

          Klasse finde ich Deinen letzten Absatz. Denn ich nutze seit ca. 13 Jahren die Website meiner Bank. Ist auch noch nie was passiert, also ist das ja dann wohl die sicherste Variante!?
          Ein bisschen Hirn, ein bisschen Sicherheitsverständnis und schon muss ich für sicheres Onlinebanking meinen Rechner nicht mit zusätzlicher Software zumüllen.

    • Antworten
      Horst 12. Juni 2011 um 23:45 Uhr

      Dann bist du in der Verantwortung, wenn du diese Daten in ein fremdes Programm eingibst. Mit viel Glück zeigt sich die Bank kulant. Auf jeden Fall bedeutet es Ärger. Von daher würde ich Abstand nehmen von solcher Software.

      • Antworten
        Andre 7. September 2012 um 18:42 Uhr

        Unsinn, die Software benutzt die zertifizierten Bank Protokolle HBCI 2.0.1, HBCI 2.1, HBCI 2.2 und FinTS 3.0. und sind von den Banken und Sparkassen zugelassen!

  2. Antworten
    Shopgirl [iOS] 7. September 2012 um 19:29 Uhr

    Für’n Mac oder PC???

    • Antworten
      Shopgirl [iOS] 7. September 2012 um 19:31 Uhr

      Netbook … Okay, alles klar ;-)

  3. Antworten
    n0b0dy 9. September 2012 um 13:53 Uhr

    Irgendwie klappt die Aktion bei mir nicht.
    Ich habe nun schon mehrmals meine Mail-Adresse eingetragen, aber bisher noch keinen Downloadlink bzw. Seriennummer erhalten.
    Schade…

  4. Antworten
    Hammel 12. September 2012 um 14:21 Uhr

    Relativ sicheres Homebanking gibt es nur mit HBCI/FinTS und Kartenleser. Relativ unsicheres Banking gibt es in jedem Browser :)

    Steganos ist sicher eine gute Alternative um mal ins Homebanking reinzuschnuppern. Das sage ich aber nur weil es kostenlos ist. Das genannte iOutbank ist leider keine gute Alternative, weil es kein HBCI/FinTS kann.

    Wer mehr wissen möchte kann das hier lesen: http://www.online-banking-cd.de/risiko/10-tipps-zum-schutz-ihres-kontos

    • Antworten
      Karsten 8. November 2012 um 09:42 Uhr

      Ich nutze auch HBCI mit Chipkarte und einem Klasse-3-Leser. Allerdings ist die Sicherheit damit auch nicht wirklich höher als mit SMS-TAN, auch wenn in der Kurzliste hinter deinem Link etwas anderes steht.
      Bei HBCI mit Chipkarte ist das Problem, dass man nicht sieht, was man bestätigt. Damit kann sich eine ‚böse Software‘ dazwischenhängen und statt der auszuführenden Überweisung eine Überweisung auf ein anderes Konto anstoßen. Die PIN gibst du ein weil du ja grade ohnehin ne Überweisung machen wolltest – dass sie nicht ans richtige Ziel geht siehst du nicht. Schutz ist nur bedingt möglich durch den Hersteller der Bankingsoftware – er muss halt über Signaturen und ähnliches prüfen, dass es sich wirklich um seine echten Komponenten handelt (und dann darf der Schädling nicht auch die Prüfroutine infiltrieren) und so weiter.
      Sicherer sind dann Verfahren über Flickercode oder SMS-TAN – so der Nutzer dann prüft, ob Empfänger und Betrag stimmen.
      Soll theoretisch künftig auch per HBCI/Chipkarte gehen, benötigt werden dazu aber passende Kartenleser, aber als ich das letzte Mal in der Hinsicht geguckt habe gab es zwar Secoder-fähige Kartenleser, es wurde aber noch nirgends genutzt.

      • Antworten
        Meinereiner 8. November 2012 um 20:06 Uhr

        Danke Karsten für die ausführliche Info, bin jetzt wieder etwas schlauer geworden! Lg ;-)

  5. Antworten
    Mario 8. November 2012 um 12:19 Uhr

    Hab Steganos eine zeitlang benutzt, jetzt allerdings nicht mehr. Viele Sachen gingen damit einfach nicht, z.B. EU Überweisungen, mobile TAN u.a.

  6. Antworten
    Flip 8. November 2012 um 22:17 Uhr

    …was ist denn da los????

    aktion vorbei???? alle lizenzen weggesnipt???

Hinterlasse einen Kommentar

Neuen Account anlegen
Passwort zurücksetzen